Parodontitisbehandlung

Zahnfleischentzündung in Augsburg behandeln

Bei Parodontitis, oft auch als Parodontose bezeichnet, handelt es sich um eine chronische bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates. Unbehandelt führt sie nicht nur zu Zahnfleischbluten und Mundgeruch, sondern auch zu Zahnlockerungen und letztendlich zum Verlust der Zähne.

Vorteil-icon: weißer Haken auf schwarzem Kreis

Dr. Khalili M.Sc. ist DG PARO-Spezialist für Parodontologie®

Vorteil-icon: weißer Haken auf schwarzem Kreis

Frühzeitiges Behandeln verhindert schwerere Entzündungen

Vorteil-icon: weißer Haken auf schwarzem Kreis

kontaktierenjetzt anrufen
Detailaufnahme Frau zeigt ihr gerötetes Zahnfleisch
Was sind erste Symptome einer Paradontose?

Anfängliche Anzeichen sind: Schmerzempfindliche Zähne, Hitze-/Kälteempfindliche Zähne, Zahnfleischbluten, Mundgeruch, Zahnfleischrückgang.

Was tun bei Verdacht auf Paradontose?

Je früher Sie uns aufsuchen, desto besser ist der Zahnfleischrückgang behandelbar. Gut zu wissen: Alle zwei Jahre übernimmt Ihre Krankenkasse auch eine Parodontitis-Früherkennung (PSI) für Sie.

Zusammenhang mit Allgemeinerkrankungen

Wir verfolgen ein ganzheitliches Konzept und betrachten eine Parodontitiserkrankung nicht isoliert, sondern im Zusammenhang mit dem Gesamtorganismus. Nachgewiesen ist beispielsweise, dass Parodontitis das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Frühgeburten erhöht und sich negativ auf Diabetes auswirken kann. Dr. Khalili M.Sc. hat darüber hinaus über den Zusammenhang zwischen Parodontitis und Rheumatoider Arthritis promoviert.

Konsequente Bakterienentfernung

Eine bestehende Parodontitis kann durch eine systematische Behandlung meist zum Stillstand gebracht werden. Grundlage dafür ist die vollständige Beseitigung der verursachenden bakteriellen Plaque. Dazu entfernen wir harte und weiche Beläge an Zahnhälsen bzw. –wurzeln. Neben der Behandlung mit herkömmlichen Handinstrumenten haben wir die Möglichkeit, schonende Lasertechnik einzusetzen.

Parodontitis-Risikotest

Bei hartnäckigeren Formen der Parodontitis ermitteln wir die entzündungsauslösenden Bakterien mithilfe eines mikrobiologischen Tests. Dann stimmen wir die Therapie genau auf diese Bakterien ab und können sie gegebenenfalls gezielt mit antibakteriellen Wirkstoffen als Ergänzung zur herkömmlichen, mechanischen Reinigung entfernen.

Regelmäßige Nachsorge entscheidend

Nach der eigentlichen Parodontitisbehandlung ist eine regelmäßige und engmaschige Nachsorge extrem wichtig, um den erreichten Gesundheitszustand beizubehalten. Wir unterstützen Sie mit individuellen Konzepten, die sich nach Ihrem Risikoprofil richten.

Weiterführende Parodontalchirurgie

Gegebenenfalls kommen ergänzend zur konventionellen Behandlung parodontalchirurgische Maßnahmen infrage. Ein unansehnlicher Zahnfleischverlauf kann beispielsweise durch den Aufbau oder die Entfernung von Zahnfleisch und/oder Knochen korrigiert werden.

Telefonanruf Icon